Armut bekämpfen

Die Armutsbekämpfung ist eine wichtige Präventionsmaßnahme im Kampf gegen Menschenhandel. Betroffene Frauen stammen überwiegend aus Ländern, die seit Jahrzehnten wirtschaftlich schwach sind oder sich in politischem Wandel befinden.

iStock 000018413203Medium brians101Frauen sind häufig am stärksten von Arbeitslosigkeit, Niedriglöhnen, Gewalt und wirtschaftlicher Not betroffen. Durch die allgemeine Perspektivlosigkeit geraten die Frauen in Situationen, die von Menschenhändlern ausgenutzt werden können. Eine Familie, die ihre Kinder nicht ernähren kann, ist bereit die Töchter (und manchmal auch die Söhne) wegzugeben in der Hoffnung, dass der Arbeitsvermittler ihnen eine gute Stelle als Haushaltshilfe oder in einer Firma besorgen kann. Eine alleinerziehende Mutter, die in ihrem Heimatland ihre Kinder nicht versorgen kann, ist bereit, ihr Glück anderswo zu suchen.

Oft werden Frauen und Kinder dann Opfer von Menschenhändlern, die sie wie Ware behandeln und zum Beispiel auf Kakaoplantagen an der Elfenbeinküste oder in der kommerziellen Sexindustrie in Deutschland einsetzen. Wir können unsere Kaufkraft dafür einsetzen, dass Armut mit unserem Geld verringert und nicht verstärkt wird, indem wir bewusst Produkte kaufen, die nicht in ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen hergestellt worden sind, oder indem wir Projekte unterstützen, die Arbeitsplätze und Chancen für Frauen in ihren Heimatländern schaffen.

 

iStock 000025308415Medium santje09Fairer Handel – ein Konzept, das aufgeht!

Kaufen Sie Produkte aus fairem Handel, zum Beispiel von gepa, dem größten Fair-Trade-Unternehmen der Welt, oder kaufen Sie Produkte, die das TransFair Siegel tragen. Es ist ein Grundsatz des fairen Handels, dass ausbeuterische Arbeit - insbesondere Kinderarbeit - ausgeschlossen wird.

 

Freeset Bags (Stop the Traffik)

Hier können Sie hübsch bedruckte Taschen bestellen, die von Frauen in Indien hergestellt wurden. Jede Tasche erzählt die Geschichte einer Frau, die nun nicht mehr ihren Körper verkaufen muss, wie es 6.000 andere Frauen in Nord-Kalkutta tun müssen.

 

iStock 000016016238Medium alptraumMenschen sind keine Ware

Kinderpatenschaften sind eine gute Möglichkeit, um besonders gefährdete Kinder zu stärken und sie vor ausbeuterischen Verhältnissen zu schützen.

Die Europäisch Baptistische Mission (EBM) vermittelt über die Missionarische Aktion Südamerika (MASA) gern Kinder-Patenschaften in Südamerika. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und http://www.ebm-masa.org

Newsletter

Gegen Menschenhandel
On Tour

Unsere Teams des „Netzwerks gegen Menschenhandel“ bieten an, in Ihren Gottesdienst zu kommen und ihn zu gestalten. Sie werden über das Thema Menschenhandel informieren, wachrütteln und Tipps mitgeben, wie wir alle uns „menschenfreundlicher“ verhalten können.

Zu den Terminen