Boykottieren Sie die Reiseveranstalter, die Sexreisen anbieten

Trotz geringer werdender Einkommen behauptet Deutschland weiterhin seine Spitzenposition in der Tourismusindustrie.

Hier besteht die Möglichkeit für einen Reisenden, seine Marktmacht auszuüben, indem er nur bei den Reisebüros und Agenturen bucht, die ihm versichern können, dass sie keine Sexreisen anbieten.

iStock 000020793382Small holgsUm insbesondere Kinder vor sexueller Ausbeutung zu schützen, sollte man nachfragen, ob der Reiseveranstalter sich dem Verhaltenskodex zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung(Code of Conduct) verpflichtet hat.

Diese Verpflichtung unterschrieb der Deutsche Reiseverband (DRV) im Jahr 2001.

Bei dem Code of Conduct geht es im Wesentlichen darum, dass sich in der Touristikbranche die einzelnen Anbieter auf eine Unternehmenspolitik gegen Prostitution mit Kindern verständigen. Allerdings zählen nicht in allen Ländern die 14- bis 17-Jährigen noch zu den Kindern.

Zu dieser Vereinbarung gehört auch, dass nicht nur hier in Deutschland, sondern auch in den Reiseländern das Personal der Reisebüros/-agenturen über das Thema Menschenhandel informiert ist. In den Reiseländern soll erreicht werden, dass die Hotel-Mitarbeiter vor Ort sensibilisiert sind und bei Auffälligkeiten in ihren Häusern reagieren.

Weitere Ausführungen zum Verhaltenscodex der Reisebranche www.ecpat.de

Newsletter

Gegen Menschenhandel
On Tour

Unsere Teams des „Netzwerks gegen Menschenhandel“ bieten an, in Ihren Gottesdienst zu kommen und ihn zu gestalten. Sie werden über das Thema Menschenhandel informieren, wachrütteln und Tipps mitgeben, wie wir alle uns „menschenfreundlicher“ verhalten können.

Zu den Terminen