Unterstützen

Unterstützen

Sie können durch Beten, Spenden oder Mitarbeiten das Netzwerk gegen Menschenhandel, dessen Projekte oder andere Projekte unterstützen.
 

1.    Werden Sie Mitglied im "Netzwerk gegen Menschenhandel e.V."

und unterstützen Sie die Arbeit

  • mit Ihrem geistlichen Einsatz,
  • mit Ihrer Kompetenz aus Lebenserfahrung und Beruf,
  • mit Ihrer Leidenschaft für Gottes Vorstellung von Recht und Gerechtigkeit,
  • mit Ihrer Bereitschaft gemeinsam tätig zu werden.

Unter diesem Link können Sie die Mitgliedserklärung als Pdf-Datei herunterladen und ausgefüllt an die angegebene Adresse schicken.

Wir möchten Projekte im In- und Ausland unterstützen und denken dabei an Initiativen zur Aufklärung in Kinderheimen gegen die Loverboy Methode, aber auch an solche, die Schutzunterkünfte und Arbeitsmöglichkeiten für rückkehrwillige oder bereits zurückgekehrte Frauen anbieten.
Dafür nutzen wir die intensiven Kontakte, die unsere Freikirche zu weltweiten baptistischen Bünden und anderen kirchlichen und außerkirchlichen Organisationen pflegt.

2.    Spenden Sie!

Spendenkonto „Netzwerk gegen Menschenhandel e.V.“
Konto Nr. 15292 00 BLZ 500 921 00
Spar- und Kreditbank, Bad Homburg

3.     Mitarbeit vor Ort

         Diakonische Projekte beginnen

Wir möchten Mut machen, dass Gemeinden diakonische Projekte im Rotlichtmilieu beginnen, um so auch Zugang zu Opfern von Menschenhandel zu bekommen.

Innerhalb Deutschlands gibt es qualifizierte Beratungsstellen und viele – zum Teil sehr unterschiedliche - kirchliche und soziale Einrichtungen, die sich mit diesem Problem befassen. Wir können entsprechende Adressen vermitteln, damit Gemeinden oder Einzelne Kontakt zu ortsnahen Initiativen aufnehmen können, um zu klären, ob und welche Form der Mitarbeit für sie in Frage kommen könnte. Z.B.:

Newsletter

Gegen Menschenhandel
On Tour

Unsere Teams des „Netzwerks gegen Menschenhandel“ bieten an, in Ihren Gottesdienst zu kommen und ihn zu gestalten. Sie werden über das Thema Menschenhandel informieren, wachrütteln und Tipps mitgeben, wie wir alle uns „menschenfreundlicher“ verhalten können.

Zu den Terminen