Auch deutsche Mädchen unter den Opfern

Die Website für unser Präventionsprogramm "Liebe ohne Zwang": www.liebe-ohne-zwang.de
 

Spenden für unser Aufklärungsprogramm (wir benötigen trotz des Sponsorings von "Aktion Mensch" in den nächsten drei Jahren eigene Spenden von 20.000 €):



iStock 000003409826Medium romkazEin Grund dafür könnten so genannte "Loverboy - Beziehungen" sein, in England unter dem Begriff "Grooming" und in den USA als "Romeo Pimps" bekannt. Dabei ziehen smarte Jungen, ausgestattet mit genügend Geld, Teenie-Mädchen in ihren Bann. Selbst 11-12-jährige Mädchen werden von Menschenhändlern angeworben. Auf Schulhöfen, in Einkaufszentren, über das Internet, eben dort, wo sich Jugendliche treffen und verabreden, versuchen gleichaltrige oder ältere Jungen an die Mädchen heranzukommen. Arglos unternehmen sie etwas zusammen, gehen ins Kino oder in die Eisdiele. Die Mädchen lernen die "älteren Brüder" kennen, die sie mit großzügigen Geschenken verwöhnen und sie emotional von sich abhängig machen. Die Eltern verlieren jeglichen Einfluss.

 

Oft kommen noch Drogen und Schulden ins Spiel, die die Mädchen völlig in die Abhängigkeit der Menschenhändler und am Ende in die Zwangsprostitution bringen. 

Mehr Information über die Loverboy Methode

Film! Die Loverboy-Masche: Wie Schulmädchen in die Prostitution geraten
No Loverboys Wahre Liebe oder Ware Liebe? Aufklärungsspot
Loverboys: Das neue Gesicht der Zuhälterei - PowerPoint Präsentation

Newsletter

Gegen Menschenhandel
On Tour

Unsere Teams des „Netzwerks gegen Menschenhandel“ bieten an, in Ihren Gottesdienst zu kommen und ihn zu gestalten. Sie werden über das Thema Menschenhandel informieren, wachrütteln und Tipps mitgeben, wie wir alle uns „menschenfreundlicher“ verhalten können.

Zu den Terminen