Der Vorstand

Vorstand

Von links nach rechts: Heike Kötz (2. Vorsitzende), Thomas Nau (ehemaliger 1. Vorsitzender), Christina Döhring (1.Vorsitzende seit Februar 2018), Elke Kaukas (Schatzmeisterin)

ChristinaChristina Döhring

1. Vorsitzende seit Feburar 2018, Beisitzerin von 2016 - 2018

Wohnort: Sankt Augustin

Beruf: Pastorin

Warum bist du im Vorstand?

Ich bin beim Ökumenischen Weltgebetstag 2012, Gastgeberland Malaysia, auf das Thema Menschenhandel gestoßen. Es entsetzte mich zutiefst, dass weltweit und auch hier in Deutschland unzählige Menschen davon betroffen sind. Daraufhin suchte ich den Kontakt zum Netzwerk, um mich darüber zu informieren, was ich selbst tun kann.

Heike Heike Kötz

Schatzmeisterin seit März 2019; stellvertretende Vorsitzende 2013-2019

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: Projektleiterin GIPST, www.gipst.eu

Warum bist du im Vorstand?

Ich hatte mich schon seit vielen Jahren gefragt, ob die Frauen in der Pornografie und im Rotlicht ihre Arbeit wirklich so gerne machen, wie sie es verkaufen und es alle immer zu glauben scheinen. Im Dezember 2012 lief die Tatort-Doppelfolge „Wegwerfmädchen“ und „Das goldene Band“. Das war mein Auslöser. Ich recherchierte das Thema und stieß auf unser „Netzwerk gegen Menschenhandel", wo ich mich direkt engagierte.

 

Kerstin Schmitt

Stellvertretende Vorsitzende seit März 2019

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: Physiotherapeutin und Bürokauffrau (Pensionärin)

Warum bist du im Vorstand?

Seit 2011 treibt mich das Thema Menschenhandel in Deutschland um…viele Jahre organisiere ich schon den „Walk for Freedom“ in Düsseldorf mit einem weltweiten Schweigemarsch gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution und seit 2016 beschäftige ich mich mit dem „Loverboy-Phänomen“. Diese perfide Masche, wo Mädchen in die Prostitution gezwungen werden, zerstört diese Mädchen und ihre Familien.

Das Präventionsprogramm „Liebe ohne Zwang“ ist ein großartiges Tool und hilft, Mädchen zu sensibilisieren, aufzuklären und sie somit zu schützen. Ich will aber nicht nur in Workshops unterstützen, sondern ich möchte durch meine Arbeit im Vorstand helfen, dass das Thema deutschlandweit mehr Aufmerksamkeit bekommt, Workshops weiterentwickelt und flächendeckend im ganzen Land durchgeführt werden können. 

Es ist mir ein großes Herzensanliegen dafür zu kämpfen, dass Mädchen und Frauen nicht wie Ware gehandelt werden und unsere Gesellschaft versteht, was da vor ihren Augen passiert.

Zum Seitenanfang